Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Thema: Brand in Valleseco

  1. #41
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Update:22.8.
    In der Nacht gab es vereinzelte Zonen wo sie der Brand reaktivierte, alle konnten aber gelöscht werden.
    Die "heißen Herde" werden auch weiterhin noch aus der Luft abgekühlt.
    Die Feuerfronten hatten eine Gesamtlänge von 112 Km erreicht, als betroffene Fläche werden 9.200 Hektar angegeben.
    Die betroffene Bevölkerung wird in den Gebieten zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen.

  2. #42
    Insider
    Registriert seit
    12.09.2012
    Beiträge
    296
    Danke @felin, dass du uns hier auf dem laufenden hälst.

    Muss wirklich arg gewesen sein. Dann hoffen wir mal das kein neues Feuer aufflammt.

  3. #43
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Update: 23.8.
    Diese Straßen sind noch gesperrt:
    ❌GC-216 (Tamadaba)
    ❌GC-210 entre Cruz de Acusa-presa de Parralillo
    ❌GC-231 (El Sao)
    200 Personen sind noch immer evakuiert.
    Einige kleine Brandherde sind noch aktiv.
    Nach wie vor gilt der Brand als stabilisiert, nicht als controlado.
    84% der abgebrannten Fläche betraf geschütztes Gebiet.
    Da das Gebiet "Tamadaba" als Biosphären-Reservat der Kanaren gilt, wird sich die Unesco bei der Wiederaufforstung finanziell beteiligen.

    Die Löschflugzeuge wurden abgerufen zum Festland.
    Die Löschmannschaften der anderen Inseln, die zur Hilfe kamen, sind wieder zurück.

  4. #44
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Update: 24.8.

    Anders als zuerst gemeldet bleiben die 4 Löschflugzeuge, 2 Komov-Löschhubschrauber und die Transportmaschine zusammen mit 3 Einsatzbrigaden vorerst auf Gran Canaria stationiert.
    Die Bevölkerung wird nochmals gebeten, nicht in die betroffenen Gebiete zu fahren um die Einsatzkräfte nicht zu behindern.
    Überall an den Straßen sind Forstarbeiter dabei verbrannte überhängende Äste abzusägen, die Beschilderungen müssen an vielen Stellen erneuert werden etc.

  5. #45
    Insider Avatar von thomas
    Registriert seit
    29.11.2010
    Beiträge
    2.541
    Mich würde mal interessieren, wie sich das salzhaltige Löschwasser auf die Natur auswirkt?
    Wobei mir klar ist, das die Flugzeuge in Ermangelung von großen Seen das Meerwasser nehmen müssen.

  6. #46
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Da hatte sich der Direktor des Jardin Botanico zu geäußert... es sei nicht optimal aber immernoch wesentlich besser als wenn die Flora verbrennt.

  7. #47
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Gestern gegen 19:00 ist der Brand bei Las Lagunetas neu entflammt, konnte aber schnell unter Kontrolle gebracht werden. Etwa 1 Hektar wurde geschädigt.
    Man kann/darf wieder ins Landesinnere fahren, jegliche Art des "Feuer machen" bleibt aber verboten, das betrifft auch die Grillplätze.

  8. #48
    Admin Avatar von felin
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    7.077
    Nachtrag zu Brand...

    Nach dem Brand haben jetzt die Untersuchungen und Bewertungen der Schäden an der Natur begonnen.
    Fachkräfte der Inselregierung und verschiedener Organisationen, wie zum Bsp. der Botanische Garten sind daran beteiligt.

    Es wird dringend davon abgeraten, ohne jegliche Kenntnisse der verschiedenen Biotope, den Tieren Wasser – und Futterstellen einzurichten. Ebenso soll man keine wilden Wiederaufforstungen ohne fachliche Kenntnisse machen.
    Im Biosphärenreservat sind 3 Vogelarten endemisch und kommen auch nur dort vor.
    Der Pinzon azul (Teydefink) wurde, nachdem er schon ausgerottet war, mit Hilfe der UNESCO dort wieder angesiedelt.
    Arbeiter der Inselregierung sind dabei an geeigneten Stellen die Tiere zu versorgen.
    Es ist absolut kontraproduktiv wenn die Bevölkerung willkürlich Tiere versorgt und diese Stellen dann nicht regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls auffüllt. Auch könnten diese Futterstellen an vollkommen falschen Plätzen stehen und dadurch den Tieren noch mehr schaden.
    Warum kontraproduktiv? Die verbrannten Regionen bieten den eh schon bedrohten Vögeln keinerlei Schutz vor Feinden, dazu gehören Greifvögel und Katzen. (Das Problem der Katzen am Ende des Berichtes) Die Vögel aus den Lebensräumen damit raus zu locken ist fatal und kann ihren Bestand weiter reduzieren.
    Weiß der Laie überhaupt, welches Futter welche Vögel benötigen? Manche Vögel fressen nicht auf dem Boden, dann hat dort ein Futternapf keinen Sinn. Werden die Näpfe „ameisensicher“ aufgestellt? Wenn nicht, ist das Futter eh umsonst, darum sind ständige Nachkontrollen der Plätze wichtig.
    Wassernäpfe aus Kunststoff oder Glas sind auch nicht ungefährlich, gibt es z.B. eine Lupenwirkung, kann ein neuer Brand ausgelöst werden.
    In Facebook findet man sogenannte Tierschützer, die sich über das alles hinweg setzen und meinen, sie würden etwas gutes tun.
    Da werden Behauptungen aufgestellt wie: Man würde keine Forstbediensteten sehen, die Tiere versorgen. Ja natürlich nicht, die sind in den Gebieten unterwegs, wo sich die Vögel zurück gezogen haben.
    Andere fordern die Waldgebiete von vertrockneten Piniennadeln zu säubern. Man muss schon ein großer Vollhonk sein solche Behauptungen und Forderungen zu stellen. Die Nadeln sind ein Schutz des Bodens vor Austrocknung und Erosion. Außerdem ist es Nistmaterial.
    Das hat auch der Direktor des botanischen Gartens von Gran Canaria erklärt.
    Ich selber war dieses Jahr 3x mit GESPLAN auf Excursion, keiner der Tierschützer hat eine Vorstellung davon wie viel die Regierung zum Schutz der Natur hier unternimmt. Dabei habe ich niemals einen der selbsternannten Tierschützer angetroffen.
    Bei den meisten hört die Tierliebe auf wenn sie wieder eine Katzenkolonie durchgefüttert haben. Ich selber bin auch Katzenfan aber in der Natur haben diese Tiere nichts zu suchen. Der Schaden den sie anrichten ist immens.
    Es ist wissenschaftlich belegt, das auf Inseln frei lebende Katzen zu 14% für das weltweite Artensterben verantwortlich sind. Wer das nicht glaubt kann sich eine der Studien über invasive Arten gerne durch lesen https://www.pnas.org/content/113/40/11261

    CANARAGUA unterstützt die Anbringung von Wasserstellen in den betroffenen Gebieten, nach Absprache mit den Forstämtern:
    https://twitter.com/Canaragua/status...01233401458688

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Hipódromo La Laguna in Valleseco
    Von queru im Forum Aktuelle Infos und Veranstaltungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.06.2014, 20:50
  2. La Laguna Valleseco
    Von julie im Forum Fotos, Fotos, Fotos !
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.02.2011, 14:24
  3. Wanderprogramm Rathaus Valleseco
    Von queru im Forum Wandern
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 08:32
  4. Herbst in Valleseco
    Von julie im Forum Tiere und Pflanzen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.10.2008, 18:55
  5. Ex-Bürgermeister von Valleseco vor Gericht
    Von joschy im Forum Nachrichten Gran Canaria
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 07:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •